In den letzten Tagen und Wochen ist mir rund um die Corona-Warn-App aufgefallen, dass oft als Argument kommt: „Wer WhatsApp installiert hat, braucht gar nicht erst über den Datenschutz der Corona-Warn-App reden.“. Was dass u.a. für mich (und Teile meiner Familie impliziert bedeutet):

  • wer WhatsApp nutzt, hat beim Datenschutz eh verloren
  • wer WhatsApp nutzt, hat jegliches Mitsprache Recht an den eigenen Daten verloren.

Mal ein paar Gedanken dazu:

  1. Wir messen die App eines amerikanischen Großkonzerns aus einem anderen Rechtssystem, mit einer App die mittelbar dem dt. Staat gehört.
  2. Bedeutet dieser Vergleich, dass automatisch jede App vom dt. Staat, die auch nur eine einzige Berechtigung weniger, als WhatsApp braucht automatisch akzeptabel sein muss und nur notwendige Daten erhebt? Ist das wirklich unser Maßstab?
  3. Es gibt einige Gruppen in denen sich WhatsApp als Quasi-Standard-Messenger zur Organisation etabliert hat. Hier haben teilnehmende Wesen kaum eine Chance der Verweigerung, ohne auch aus der Gruppe ausgeschlossen zu sein. Ein Umdenken durch das Engagement einzelner Wesen ist möglich, aber nicht einfach.
  4. Eins kann, darf und nutze Technologien mit zweifelhafter Datenverwendung und Sammlung, trotzdem darf und kann eins gegen die Nutzung sein, und die Nutzung kritisieren. (Irgendwo hatte ich dazu mal einen ausführlichen Text gelesen, falls der einem Wesen einfällt, ergänze ich den hier sehr gerne.)
  5. Für mich erscheint es als „Totschlagargument“, sowie Kinderpornographie für Bundestrojaner oder Gesetzesverschärfungen. Alle wissen, dass es blöd ist, daher lässt es sich super als Argument verwenden und Kritik an dem Argument ist pauschal nur sehr eingeschränkt oder gar nicht möglich.
  6. Ein rein technisches Argument (und da es technisches Wissen erfordert, greift es nur sehr sehr eingeschränkt): Es ist möglich den Zugriff auf die Kontakte nicht zu erlauben und mit Hilfe von Android for Work bzw. Helfer-Apps die das nutzen den Zugriff auf Dateien / Galerie / Anrufhistorie etc. zu unterbinden.